Startseite » Gedichte » Wider die religiöse Verblödung

Wider die religiöse Verblödung

Religionen trennen, spalten,
weil „die Wahrheit“ sie verwalten, sich für überlegen halten.
Doch um Zukunft zu gestalten, hilft uns nicht das Händefalten.

Wir bewahren den Planeten
nicht, indem wir für ihn beten oder Gott in Rom vertreten.

Die den Glauben progagieren,
Kinder schon indoktrinieren, sollten langsam mal kapieren,
dass sie sich nur noch blamieren, wenn sie über „Gott“ dozieren.

Die den Unsinn kultivieren,
kann und muss man kritisieren, wenn sie Kinder infizieren,
drohen und moralisieren und oft andre diffamieren.

Schüler soll man motivieren,
dass sie nicht den Quatsch goutieren, den oft Lehrer präsentieren,
wenn sie frömmelnd spekulieren, wenn sie Blödsinn implantieren.