Startseite » Uncategorized » Ratsherr in Düsseldorf: Lukas Mielczarek (Grüne)

Ratsherr in Düsseldorf: Lukas Mielczarek (Grüne)

Wie auch viele andere politische Organe in Deutschland ist der Rat der Stadt Düsseldorf mehrheitlich mit Abgeordneten besetzt, die anscheinend nachhaltig religiös indoktriniert wurden. Ein kleines Beispiel dafür ist die Reaktion des Abgeordneten der Grünen Lukas Mielczarek auf meine Aufforderung, der Mitfinanzierung des Evangelischen Kirchentags, der 2027 in Düsseldorf stattfinden soll, nicht zuzustimmen.

17.06.2022, 16:53, E-Mail von Wolfgang Klosterhalfen an Lukas Mielczarek

Kirchentag – Inhalt und Kritik der Bibel

Sehr geehrter Herr Mielczarek,

am 23.6.2022 soll der Rat der Stadt Düsseldorf beschließen, den Evangelischen Kirchentag 2027 nach Düsseldorf einzuladen und ihn direkt mit 4,3 Millionen € und indirekt mit weiteren 1,5 Millionen € zu unterstützen.

Der christliche Glaube beruht auf einer hoch problematischen Sammlung antiker Schriften und ist geeignet ist, Unfrieden, Mord und Totschlag zur befördern (s. zuletzt die Unterstützung von Putin durch die russische Kirche ( https://reimbibel.de/kyrill ). Er trägt weiterhin zur Spaltung von Gesellschaften bei (s. https://reimbibel.de/religionsunterricht ).

Ich bitte Sie daher, der entsprechenden Beschlussvorlage nicht zuzustimmen. In unserer Demokratie sollten irrationale Glaubensvorstellungen und Feiern toleriert, aber nicht staatlich gefördert werden.

Wieviel gefährlicher Unsinn in der Bibel steht, wird deutlich, wenn man sie gründlich liest. Das tun aber nur die Wenigsten. Ich habe deshalb die Bibel in Form von Reimen und Versen zusammengefasst und kritisch kommentiert. Diese erste leicht lesbare Bibelausgabe habe ich jetzt in zwei kleinen Bänden herausgebracht. Ich verschenke sie seit Ende Mai an Schüler/innen, zum Teil gegen den Widerstand der Schulleitung: https://reimbibel.de/goethe-gymnasium-duesseldorf .

Vom 20. bis 23. Juni möchte ich meine kleinen Reimbibeln auch vor dem Rathaus verschenken.
Es würde mich freuen, wenn ich auch Ihnen ein Exemplar überreichen dürfte.

Meine Homepage:

https://reimbibel.de
Besprechungen meiner kleinen Reimbibeln:
https://reimbibel.de/die-erste-rezension-von-klosterhalfens-kleiner-reimbibel-at
https://reimbibel.de/die-erste-rezension-von-klosterhalfens-kleiner-reimbibel-nt

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Klosterhalfen
In der Donk 30
40599 Düsseldorf

17.06.2022, 13:47, Lukas Mielczarek an Wolfgang Klosterhalfen

Sehr geehrter Herr Klosterhalfen,

unabhängig davon, dass unsere Fraktion ihre Meinung zum Zuschuss für den Kirchentag noch nicht gebildet hat und unterschiedliche Ansichten unter den Mitgliedern vorherrschen, möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich Ihre Polemik gegenüber dem christlichen Glauben für pietätlos halte.

Im Übrigen finde ich Ihr Kampieren vor Schulen unseriös und unangebracht. Die Schüler*innen werden in den Schulen von qualifiziertem Fachpersonal zu kritisch denkenden Individuen erzogen. Wieso fühlen Sie sich dazu berufen, Ihre Weltanschauung vor den Schultoren an die Schüler*innen zu übermitteln? Stellen Sie sich vor, andere bewegte Menschen würden es Ihnen gleich machen – NGOs, Parteien, Religionen, Sekten… Sie werden mir sicherlich zustimmen, dass das nicht sinnvoll und für die Schüler*innen nicht gut wäre.

Werden Sie bitte stattdessen politisch aktiv oder schließen Sie sich einer Nichtregierungsorganisation an, die ihre Ziele vertritt.

Mit freundlichen Grüßen 

Lukas Mielczarek 

Wolfgang Klosterhalfen an Lukas Mielczarek, 17.06.2022, 16:53   
 

Sehr geehrter Herr Mielczarek,

haben Sie vielen Dank für Ihre schnelle Reaktion.

Dass Sie sich durch mein Schreiben verletzt fühlen, kann ich verstehen. Aber leider ist Bibel- und Religionskritik nicht ohne solche Verletzungen möglich. Hätte man immer auf die Gefühle von Christen Rücksicht genommen, wären die Kirchen heute vermutlich noch so mächtig und gewalttätig wie im Mittelalter.

Insgesamt ist meine Kritik am Christentum stark faktenorientiert und auch mein kurzes Schreiben an Sie ist keine reine Polemik.

Die Religionen haben es nicht nötig, sich vor Schulen zu stellen, sie sind ja schon drin und werden sogar für die Verbreitung ihrer Jenseitsvorstellungen vom Staat bezahlt. Ein großer Teil der Gymnasiasten wird ca. 1000 Stunden lang „von qualifizierten Fachpersonal“ zu „Ehrfurcht vor Gott“ erzogen. Das finde ich furchtbar. Diese Schüler tun mir leid, und ich möchte ihnen dabei helfen, sich vom christlichen Glauben zu verabschieden.

Selbst wenn vor Schulen häufig Esoterisches und Demokratiefeindliches verteilt würde: Man kann Schüler nicht völlig vor schlechten Einflüssen schützen. Aber man kann mit ihnen darüber im Unterricht sprechen. Gern auch über meine interessanten Texte. Das könnte den Religions- und Philosophie-Unterricht durchaus zusätzlich beleben. Vielleicht können wir uns wenigstens darauf einigen, dass der konfessionelle Religionsunterricht durch einen gemeinsamen Ethikunterricht für alle ersetzt werden sollte.

Ich unterstütze unterschiedliche NGOs. Eine Partei, die intensiv für eine klare Trennung von Staat und Kirche eintritt, ist mir nicht bekannt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Klosterhalfen

*******************************************************************************************************************************************
Auf meine 2. Mail hat mir Herr Mielczarek bisher nicht geantwortet.

Der Rat hat wie zu erwarten mit den Stimmen der CDU und vielen Stimmen von den Grünen und der SPD der massiven Subventionierung des Kirchentags zugestimmt. Die FDP hat sich enthalten, die Linke und Die Partei-Klima war klar dagegen.

Gespart wurde aber schon beim freien Eintritt in Freibäder (als kleine Entschädigung für die Corora-geplagten Kinder und Jugendlichen (abgelehnt) und beim Düsseldorfer Aufklärungsdienst, s. https://hpd.de/artikel/muslimischer-kreis-kddm-erhaelt-70-000-euro-da-geht-leer-19025 ). Der Düsseldorfer Karnevalsverein, der immer wieder Millionen Besucher in die Stadt bringt, bekommt jährlich nur 50.000 €.