Startseite » Uncategorized » Luther, Hitler und die Juden

Luther, Hitler und die Juden

„Ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes, durchteufeltes Ding ist´s um diese Juden, so diese 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen. Wenn ich könnte, so würde ich ihn niederstecken und in meinem Zorn mit dem Schwert durchbohren. Erstlich, das man jre Synagoga oder Schule mit feur anstecke und, was nicht verbrennen will, mit erden überheufe und beschütte, das kein Mensch ein stein oder schlacke davon sehe ewiglich. Und solches sol man thun, unserm Herrn und der Christenheit zu ehren damit Gott sehe, das wir Christen seien.“ Martin Luther: Von den Juden und ihren Lügen, Wittenberg 1543

Luthers Judenhetze wurde ausführlich im Kirchlichen Amtsblatt von Mecklenburg, Nr. 17 vom 24.11.1938 veröffentlicht.

„Man hat mich wegen der Behandlung der Judenfrage angegriffen. Die katholische Kirche hat fünfzehnhundert Jahre lang die Juden als Schädlinge angesehen, sie ins Getto gewiesen usw., da hat man erkannt, was die Juden sind. …ich sehe die Schädlinge in den Vertretern dieser Rasse für Staat und Kirche, und vielleicht erweise ich dem Christentum den größten Dienst.“ Adolf Hitler, Politiker, 1889-1945, Konferenz mit Bischöfen, Berlin 1933