Startseite » Leseproben » Bonus-Gedicht: Christi Höllenfahrt

Bonus-Gedicht: Christi Höllenfahrt

(Bonus-Gedicht, kein Teil der Reimbibel)

Vater, Sohn und heil’ger Geist
war’n noch nie zu dritt verreist.
Jesus zog es ins Tessin,
doch da wollt’ sein Boss nicht hin.

Jahwe wollt’ ‚ne Kreuzfahrt machen
Jesus fand das nicht zum Lachen.
Holy konterte jedoch:
„Golf spiel’n wir am Schwarzen Loch.“

So kam man sich ins Gewölle,
fuhr gemeinsam dann zur Hölle.
Beelzebub war sehr erstaunt,
gab sich aber gut gelaunt:

„Heilige Dreifaltigkeit,
euer Weg war wirklich weit.
Sicher wollt ihr Sünder sehen,
wie sie schreien, klappern, flehen.
Wenn es recht ist, gehen wir
einfach mal durch diese Tür.

Steuersünder quäl’n wir hier
ewig mit Finanzpapier:
Kinderzahl und KSO,
Name, Alter sowieso.

Ist dann alles ausgefüllt,
wird das Formular zerknüllt
und ganz einfach angesteckt,
dass es heiß am Sünder leckt.

Gehen wir nach nebenan,
hier sind Ehebrecher dran:
Mehrere Milliarden Stunden
fest ans Eheweib gebunden.

Gleich eins weiter Atheisten,
Juden und auch Luther-Christen.
Einer darf den andern quälen
und aus seiner Sicht erzählen.

In dem Raum für Päderasten
sitzen sie an Keyboardtasten,
fischen aus dem Intranet
alte Frauen, dick und fett.

Hier vor diesen Flimmerkisten
sitzen Fernsehjournalisten,
sehen dort seit vielen Jahren,
was sie doch für Schwätzer waren.“

Jesus, Geist und Zebaoth
war’n beeindruckt von der Not.
Jahwe sprach des Lobes voll:
„Wie du quälst, ist wirklich toll.“
Satan darauf ganz bescheiden:
„Ich seh’ gerne Sünder leiden.“

Holy sich dann nicht genierte:
„Sei in unserm Bund der Vierte!“
Satan brachte Höllenwein,
lud die drei zum Grillfest ein.

Einig war sich das Quartett:
„Dieser Ausflug war sehr nett.
In der Hölle ist es schön,
Prosit und auf Wiederseh’n.“

– Wolfgang Klosterhalfen